“Like the flu!” Die neueste Präsidentschaftsumfrage in den USA

9965 Artikel Seite

“Like the flu!” Die neueste Präsidentschaftsumfrage in den USA

15. März 2020 Allgemein 0

Die meisten Amerikaner vertrauen Präsident Donald Trump nicht soweit, um ehrlich über die COVID-19-Bedrohung zu sein, wie eine neue Umfrage ergab.

Die neueste Umfrage von Yahoo! News und YouGov stellten stellte fest, dass 53 Prozent der befragten Erwachsenen in den USA nicht an den Präsidenten glaubten, um die Wahrheit über die Bedrohung durch das neue Coronavirus zu sagen, während nur noch ein Drittel der Befragten angab, dem Oberbefehlshaber zu vertrauen.

Weitere 14 Prozent der 1.635 befragten US-Erwachsenen gaben an, “nicht sicher” zu sein, ob sie Trump in dieser Angelegenheit vertrauten.

Laut den Umfrageergebnissen vertrauten Frauen dem Präsidenten weniger als Männer. 56 Prozent der Frauen vertrauten dem Präsidenten nicht soweit, ehrlich im Bezug auf COVID-19 zu sein, während nur 49 Prozent der Männer dasselbe sagten.

Ein hoher Prozentsatz der Demokraten sagte auch, dass sie Trump nicht vertrauten, eine ehrliche Einschätzung der neuen Bedrohung durch das Coronavirus abzugeben. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der 569 befragten Demokraten gaben an, ihm in dieser Frage nicht zu vertrauen, da 73 Prozent der Republikaner das Gegenteil, von dem was Trump über die Bedrohung aussagte, sagten.

Präsident Donald Trump

Auf die Frage, ob sie zufrieden seien, dass die Trump-Administration alles in ihrer Macht Stehende unternehme, um das Virus zu stoppen, gaben mehrere (44 Prozent) der Befragten an, dies nicht zu tun. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) gab den Umfrageteilnehmern an, zufrieden zu sein, während weitere 19 Prozent angaben, nicht sicher zu sein.

46 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Art und Weise, wie Präsident Trump mit dem neuen Coronavirus umgegangen war, entweder “stark” oder “etwas” missbilligten, während 41 Prozent seine Leistung billigten.

Die Ergebnisse der neuen Umfrage wurden veröffentlicht, nachdem der Präsident Anfang dieser Woche offenbar seine ursprüngliche Position zur COVID-19-Pandemie zurückgedrängt hatte.

Trump twitterte am Montag einen Vergleich zwischen COVID-19 und der Grippe und sagte, dass durch die Ausbreitung des Virus “nichts abgeschaltet wird”.

“Derzeit gibt es 546 bestätigte Fälle von CoronaVirus mit 22 Todesfällen. Denken Sie darüber nach!” er fügte hinzu.

Doch als die Verbreitung des neuen Coronavirus zunahm und ein führendes Mitglied seiner eigenen Task Force vor der Krankheit warnte, dass sie viel tödlicher sei als die Grippe, schien Trump seine Haltung zu COVID-19 zu ändern.

“Die Medien sollten dies als eine Zeit der Einheit und Stärke betrachten. Wir haben einen gemeinsamen Feind, tatsächlich einen Feind der Welt, das CoronaVirus”, schrieb er am Mittwoch auf Twitter. “Wir müssen es so schnell und sicher wie möglich schlagen. Es gibt nichts Wichtigeres für mich als das Leben und die Sicherheit der Vereinigten Staaten!”

Der Präsident kündigte in seiner Mittwochsansprache weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 an, darunter ein 30-tägiges Reiseverbot für Europäer das am Freitag in Kraft trat, und zunächst Briten ausschloss, nach starker Kritik, innerhalb der Republiker aber Briten nun nachträglich einschließt. US-Amerikaner, die an Großveranstaltungen in Europa teilnahmen, können jedoch weiter ungehindert zurück in die USA fliegen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens wurden in den USA mehr als 1.600 bestätigte Fälle von COVID-19 vom Tracker der Johns Hopkins University aufgezeichnet.

Insgesamt 40 Todesfälle und 12 Fälle einer vollständigen Genesung in Amerika sind bisher auf das Virus zurückzuführen.