Drohungen, offener Rassismus und Diffamierungen gegen Dunja Hayali in AfD-Gruppen

9965 Artikel

Drohungen, offener Rassismus und Diffamierungen gegen Dunja Hayali in AfD-Gruppen

3. August 2020 Allgemein 0
Corona-Demo in Berlin: ZDF-Journalistin Dunja Hayali wird bedrängt ...

Die AfD will angeblich eine bürgerliche Partei sein, die Grundrechte akzeptiert und gleichbedeutend mit allen anderen Bundestagsparteien ist.

Ja, ähm guter Witz. Denn in internen AfD Gruppen wie beispielsweise „Freunde und Verbündete der AfD“ und „AfD Wähler unter sich“ geht den Nutzern das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie die Pressefreiheit schlichtweg am Arsch vorbei.

Sind angeblich keine Nazis

Gleich hier drüber der allseits berüchtige Nazi-Spruch „Ziehen Sie doch ins Heimatland“. Dafür das AfD’ler angeblich keine Nazis sind, findet man den Spruch aber in Rekordzeit auf AfD-Seiten. Genauso wie „Dunja, geh doch in dein Land zurück“, ein kleines Stückchen weiter oben.

AfD’ler sind angeblich auch nicht gewaltbereit. Würden doch nie auf eine AfD Facebook Seite schreiben „Hoffentlich bekommt sie auf die Fresse“. Oh doch, ist gleich da oben.

Hetzer gegen Andersdenkende

Angeblich soll Frau Hayali Andersdenkende diffamieren. Kleiner Spoiler. Frau Hayali war unter den Demonstranten, unter denen sie versuchte, eine Reportage zu drehen, eindeutig eine Andersdenkende. Und Frau Hayali wird offen diffamiert, gleich in Kommentar Nummer Zwei :“Naja, was kann man von einer MERKELSCHEN AGENDA MUSCHI schon erwarten“ (mit Punkt am Ende anstatt Fragezeichen.) Kommentar nummer Eins ist ein offener Aufruf, dass entweder Trump oder Putin einen militärischen Einmarsch auf das Bundesgebiet vornehmen soll (Verfassungsfeindlicher geht nicht).

Frau Hayali kann angeblich nicht einstecken

AfD’ler finden, dass Frau Hayali nicht einstecken kann. Dass sie das kann, beweist sie regelmäßig. Sie unterhält sich mit Menschen direkt vor der Kamera oder, im Internet, mit echtem Namen und Kontaktmöglichkeit.

AfD’ler selber brüllen ständig „Nimm die Kamera weg!“ oder „Dazu sag ich nichts, wenn die Kamera läuft“. Im Internet eröffnen AfD’ler Fakeaccounts, mit falschen Namen, die so gut wie keine Kontaktmöglichkeiten haben, mit Bergpanoramabildern als Profilbild.

Der Nutzer, der schrieb „Die kann auch nur lügen, hetzen und austeilen, aber nicht einstecken.“ hat eine komplett leere Info und kein einziges Profilbild und verzichtet auf einen zuordnen-baren Profilnamen. Vermutlich, damit er selbst nicht einstecken muss.

Scroll Up