Neonazis vor dem WDR Gebäude

9965 Artikel Seite

Neonazis vor dem WDR Gebäude

29. Dezember 2019 Allgemein 0
Bildergebnis für wdr gebäude

Und hier übertreiben wir derzeit nicht. Denn sowohl die Gruppierung “German Defence24” als auch der rechtsextreme, politische Aktivist Martin Sellner haben “besorgte Bürger” aka rechte Internet-Ideologen dazu aufgerufen, der rechten Spontanveranstaltung vor dem WDR-Gebäude in Köln beizuwohnen.

Bisher konnten wir bereits vernehmen, dass bei der Veranstaltung die erste Strophe des Deutschland Liedes mit “Opa, Opa über alles” gesungen wurde.

Gewaltdrohungen gegen WDR Reporter

Auf Facebook und Twitter gibt es aufgebrachte Gewaltdrohungen gegen den WDR Reporter Danny Hollek. Facebook und Twitter sind eigentlich verpflichtet, solche Drohungen sofort zu löschen. Doch dem scheinen die sozialen Netzwerke wohl nicht nachzugehen.

Rechte Internet-Zeitungen (wie das ‘dortmundecho.org’ der rechtsradikalen Organisation “Die Rechte”) beschreiben Hollek’s Vergehen wie folgt

Ein Mitarbeiter des Social-Media-Teams des WDR, der u.a. für die aktuelle Stunde als freier Journalist arbeitet, twitterte am Samstag (28. Dezember 2019) in Richtung der empörten Bürger, ihre Omas wären keine „Umweltsäue“, sondern eine „#Nazisau“. Eine kollektive Beleidigung unserer Vorfahren und gerade aus Sicht eines GEZ-Reporters, der eigentlich zu politischer Neutralität angehalten ist, skandalös.

Das Social Media Team des WDR steht derweil Hollek, ebenso wie die deutsche Geschichte, um den größten Teil der politischen Massenorientierung unserer “Vorfahren”.

Was rechte Internetzeitungen berichten, und wir hier nur lediglich weitererzählen

Die Internet-Zeitung ‘dortmundecho.org’ ist bekannt für regelmäßige Holocaustrelativierungen. Weiter ruft die rechte Internetzeitung dazu auf, die Leser sollten die Informationen, die der Onlineauftritt verbreitet, über Holleks politische Karriere, nutzen, um in der Öffentlichkeit “deutlich zu machen”, wie der WDR “Linksextreme in führende Positionen bringt”. Demnach sollten wir alle weitererzählen, dass sich der freie WDR-Redakteur seit Jahren gegen Faschismus in Deutschland engagiert (wo sich eigentlich nur Faschisten dran stören müssten). Und dass der WDR es seit Jahren erfolgreich vermeidet, Rechtsradikale aus dem Umfeld der Partei “Die Rechte” in Führungspositionen zu bringen.

Nach den Informationen der rechten Onlinezeitung, die wir mit Vorsicht genießen, möchte sich der CDU Abgeordnete Sebastian Steineke dazu äußern, dass unsere Großeltern, die zwischen 1933 und 1945 schon wahlberechtigt waren, keine “Nazisäue” waren. (Sollte dem so sein, bitten wir den Abgeordneten dann mal das Wahlergebnis von 1933, in seiner Interpretation, zu erklären. Ansonsten sagen wir mit größtem Respekt und größter Vorsicht, dass eine rechte Onlinezeitung dies verbreitet und wir das zum gegenwärtigen Zeitpunkt für keine gesicherten Informationen halten.)