Trump-Anhänger hamstern tonnenweise Taschentücher

9965 Artikel

Trump-Anhänger hamstern tonnenweise Taschentücher

6. November 2020 Allgemein 0

Och nööö! Satire auf Kosten Donald Trump’s. Er hat uns doch heute morgen erst einen Geldkoffer vor die Tür gestellt.

Von Lidl bis Penny, von Netto bis Rewe stehen traurige Menschen an der Kasse, demonstrativ mit ihren roten „Make America Great Again“ Mützen an der Kasse und kaufen Unmengen Taschentücher. Darunter nicht wenige, mit angenehm tröstenden Kamille-Bockwurst Aroma.

Der Grund dafür ist ein schmerzliches, fast tragisch trauriges Ereignis, welches eine andere Gruppe von Personen feucht tränend feiern lässt. Dortmund spielt morgen gegen die Bayern und verliert höchstwahrscheinlich seine zweiten Platz in der Bundesliga-Tabelle.

Der arme arme Donald Trump (Keiner hat ihn lieb)

Donald Trump: Satire-Song wird zum Internet-Hit - "The Liar Tweets Tonight"  - FOCUS Online

Darüber hinaus hat in den USA noch Donald Trump seine Wiederwahl zum amerikanischen Präsidenten verkackt. Womöglich waren die 200.000 Corona Toten, die Trump hätte vermeiden können, hätte er das Virus ernster genommen, augenscheinlich Trump Wähler, die nun zur Wahl keine Stimme für den fast-ehemaligen US Präsidenten mehr abgeben konnten (Das haben wir mal so vermutet).

Denn in den Augen von Donald Trump fanden die Amerikaner es eigentlich einen „super Job“, dass Trump das Virus, gerade in seinem Land, so grandios hat ausbreiten lassen können. (Jeder kann sich, nach belieben, Gratis infizieren).

Auch wie Trump den Todesschützen von Kenosha verteidigt hat, fanden die Amerikaner so super, dass sie sofort auf die Straße gingen, um dafür zu demonstrieren, wie super sie Donald Trump finden.

Auch im Bezug zum Staat Wisconsin ist Donald Trump fassungslos. Kann ja nicht mit rechten Dingen zu gehen. Da gestattet er einem jungen Mann, seine niegelnagelneue automatische Waffe mit mehreren Schüssen an einem Schwarzen auszutesten und die undankbare Bevölkerung wählt ihn da nicht mehrheitlich zum Präsidenten (Nochmal kurz, ist Satire. Wir wollen auf das genaue Gegenteil aus). Trump hat sich auch noch Mühe gegeben, dem Schwarzen die Schuld am eigenen Tod zu geben. Und keiner dankt es Trump.

Kann ja nur Betrug sein

Trump hat gleich nach dem gedrehten Ergebnis aus Pennsylvania nachgefragt, ob sich Joe Biden, im Trump Tower, mit einer kremlnahen, russischen Anwältin getroffen hat. Irgendeiner soll mal mit so einer Taktik US Präsident geworden sein. Trump weiß bloß nicht mehr so genau, wer das war.

Vielleicht hat Joe Biden ja beim ukrainischen Präsidenten Selenski nachgefragt, ob seine Leute Dreck über den Gegenkandidaten (also Trump selbst) ausgraben würden. Das hat auch mal irgendeiner gebracht. Wer war das bloß?

Trump guckt noch mal nach, ob die Wahlmaschinen vielleicht manipuliert sind. Würde er Präsident werden wollen, würde er die manipulierten Wahlcomputer in Pennsylvania und Michigan aufstellen. Nochmal nachgefragt: Nein, Wahlmaschinen waren dieses Mal kaum im Einsatz. CNN und das „New York Magazine“ haben da 2016 auf Mängel hingewiesen, zulasten der demokratischen Kandidatin.

Irgendwas hat Biden doch über Trump erzählt

Hat er vielleicht irgendwas über Geschäftskontakte von Trump’s Sohn nach China rumerzählt, was weder belegt noch bewiesen werden konnte?

Oder haben Biden’s Leute Trump vielleicht als Pädophilen bezeichnet? Ja, so fies sind die. Na gut, Trump war mit so vielen Frauen im Bett. Die kann man unmöglich alle nach dem Alter fragen. Hmm, welcher Typ wollte noch mal eine Pornodarstellerin mit Bargeld Schweigegeld zahlen? Geile Aktion! So sowas sollte Trump auch bringen. Wir schweifen vom Thema ab.

Hmm, Biden hat vermutlich irgendwas über Trump erfunden. Er lügt ständig. Gut, dass Trump da immer die Wahrheit twittert.

Hat Biden nicht versucht, in Texas einen Trump Wahlkampfbus von der Straße zu drängen. Scheiß gewaltbereite Linke! Laufen ständig mit gefährlichen Waffen rum. Trump Anhänger würden sowas nie tun. (Ihr wisst, wir machen nur Spaß). Gut, dass Trump die Antifa zu Inlandsterroristen erklärt hat.

Trump zieht nun vor Gericht!

Was? Nein Quatsch! Es ist zwei Monate später in der Zukunft und Trump steht vor Gericht. Vor einem Strafgericht. Er hat nur gerade ein Plädoyer gehalten, dass die Auszählungen ganz schön fies waren.

Ja ähm, die Richterin verliest die Strafvorwürfe gegen Trump. Da geht es um „Verschleppung von Beweismitteln“ und „Behinderung der Justiz“ in einer Bundesermittlung. Trump würde noch gerne wissen, ob er in ungefähr 4 Jahren noch einmal ein paar Wochen Freigang bekommt. Er muss dann wieder auf Wahlkampftour.

Scroll Up