Volkmarsen: Rechte wollen Namen oder Gesichter

9965 Artikel

Volkmarsen: Rechte wollen Namen oder Gesichter

25. Februar 2020 Allgemein 0
24.02.2020, Hessen, Volkmarsen: Ein SEK-Beamter hebt auf der Straße vor einem Haus, das von einer SEK-Einheit durchsucht wurde, die Hand. Ein Auto war zuvor in einen Karnevalsumzug gerast. Dabei gab es nach Angaben des Frankfurter Polizeipräsidenten Bereswill 30 Verletzte. Sieben davon seien schwer verletzt. Foto: Uwe Zucchi/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Gestern rauschte im hessischen Volkmarsen ein Autofahrer in einen Karnevalsumzug. Es gab 51 Verletzte, 17 davon konnten das Krankenhaus wieder verlassen. Tote sind nicht zu beklagen. Der Fahrer überlebte ebenfalls und wurde festgenommen. Die Polizei hat sofort nach der Festnahme klargestellt, dass es sich um einen deutschen Staatsbürger handelt.

Kein politisches Motiv

Der 29-jährige war nicht politisch aktiv, war jedoch vorher bereits mit dem Gesetz in Konflikt gekommen.

Erfundene Details auf französisch

Auf einigen französischen Seiten, die sich als Nachrichtenseiten ausgeben, jedoch kein Redaktionsgebäude oder einen verantwortlichen Chefredakteur nennen, ist von einem muslimischen Terroristen die Rede. Der Täter ist jedoch im Ort wohnhaft. In diesem Ort gibt es gar keine muslimische Glaubensgemeinde, zumindest keine Moschee.

Ständige Fragen nach Nationalität

Auch einen Tag später wird auf sämtlichen Facebook-Seiten von Nachrichtensendern immer wieder die Frage nach der Nationalität gefragt. Klickt man auf die „Gefällt mir“ Angaben, sind diese entweder unterdrückt oder es werden schnell rechte Organisationen sichtbar, oder AfD Anhänger oder FPÖ Anhänger offenbart.

Wo ist der Täter?
Warum wird es nicht klar und deutlich gesagt!
Es wird immer besser, so viele verletzte Menschen und Kinder.
Warum sagt ihr nicht die Wahrheit was da wirklich los ist?
Gute Genesung für alle Menschen die dort verletzt wurden

In der deutschen Presse heißt der Täter Maurice P., in der Auslandspresse Muhamed Ü. 🤔

Sonst werden doch auch immer sofort die Vornamen der Täter genannt, warum denn gerade hier nicht? Ausländische Medien schreiben schon längst von einem islamischen Terrorakt? Der Täter soll Marokkaner mit deutschen Pass sein?

Nach 24 Stunden Hanau kannten wir den Namen , das Gesicht, seinen Vater , jedes Detail, das die größte Oppositionpartei Schuld hat

Nach 24 Stunden Volkmarsen wissen wir
…………

Wieso? Zeigt Bilder und sagt uns endlich den Namen wie bei Tobias R.

Mauris P. aus Marokko mit deutscher Papieren, wohnt mit seine Oma in Deutschland…

Was nicht stimmt

Laut der französischsprachigen Verschwörungsseite hat die Polizei als Nachnamen „P.“ genannt. Die Polizei Nordhessen bekräftigte nochmal, dass diese Informationen nicht aus Polizeikreisen stammte und bestätigte die Information auch nicht als wahrheitsgemäß. Desweiteren hat die Polizei auch keine Angaben über ein weiteres Herkunftsland abgegeben. Auch dies hat die französischsprachige Verschwörungsseite erfunden. Andere Verschwörungsseiten beschreiben den Täter als Tunesier. Die Polizei bestätigte keine Information auf ein weiteres Herkunftsland.

Warum rechten Nutzern ein islamistischer Anschlag wichtig ist?

Rechte Internetnutzer schwören sich derzeit darauf ein, dass demnächst wieder ein islamistischer Terroranschlag eintreten wird. Gerade in internen AfD Gruppen wird sich damit über die fallende Stimmung hinweg getröstet.

Der rechte Attentäter von Hanau hat explizit Vorurteile aus AfD Reden und Schriften übernommen. Eine Rede von Björn Höcke wurde beinah Wort für Wort übernommen, ohne Höcke als Quelle zu nennen.

Dies trieb die Stimmung und die Umfragen der AfD, sowie auch die Wahlbereitschaft für die AfD auf einen Tiefstpunkt.

So funktioniert das aber nicht.

Wir scheuen uns nicht davor, einen islamistischen Terroranschlag als solchen zu benennen und zu verurteilen. Denn kein bürgerlicher, linker oder grüner Politiker hat zu islamistischen Terroranschlägen aufgerufen. Derartige Aufrufe mussten gar letztendlich von rechten Nutzern erfunden werden und grünen und linken Politikern in den Mund gelegt werden (Auch falsch verbreitet von der AfD).

Wenn der Täter Muhammed heißen würde und aus Tunesien käme, würden wir die Intention, die dahinter steckt, immer noch wahrheitsgemäß aufarbeiten.

Und hallo AfD’ler! Als 2016 ein deutsch-iraker mehrere Menschen in einem Einkaufszentrum in München erschoss, war auch diese Person in fremdenfeindlicher, rechter Absicht unterwegs. Auch dieser hat sich damals, im Vorfeld, von rechten Parolen aufheizen lassen. Es bringt euch also gar nichts, wenn ihr einem Straftäter eine ausländische Herkunft andichtet. Wir fragen uns, wieso ihr das immer noch tut.

Scroll Up