Text stiftet zu Kindesvernachlässigung an

9965 Artikel Seite

Text stiftet zu Kindesvernachlässigung an

23. September 2019 Allgemein 0

Aber ganz von vorne. Das letzte Wochenende war wohl das weltweite Klimawochenende schlechthin.

“Millionen” sind für eine bessere Zukunft auf die Straße gegangen.

Als erstes sei gesagt, dass die Demonstrationen am Freitag 13 oder 14 Uhr begannen. Da mussten nur noch die allerwenigsten die Schule “schwänzen” (Viele Schulen haben sich sogar an den Demonstrationen beteiligt oder sie mitorganisiert).

Klimaleugner schlagen zurück

Und zwar mit diesem Text. https://redaktion.ddbnews.org/ (Seiteninhalt nicht seriös oder glaubwürdig, kein Impressum)

Bildergebnis für fridays for future

Meine Tochter war auf einer Demonstration

Kurz gesagt, sollte die Tochter, nach dem Besuch einer Demonstration, wirklich bei 8 Grad nicht heizen dürfen, hilft hier knallhart das Jugendamt. Und wohl nicht den klimaleugnenden, strafenden Eltern.

Beim trockenen aber immerhin veganen Sojakuchen (nur für sie, wir hatten Käsekuchen) gab´s dann noch ne Überaschung.

Auch dem Kind Ernährung vorzuhalten, wie hier am Beispiel Käsekuchen, der dann, vor den Augen des Kindes, von den Eltern verzehrt wird, kann das Jugendamt anlasten. Auch trotz der Tatsache, dass ein Sojakuchen für das Kind bereitstände. (FFF demonstrieren nicht im geringsten gegen Käsekuchen).

Kaum ein Kind fährt E-Bike

E-Bikes werden normalerweise an die Alterklasse 40+ verkauft, weil in dem Alter das Treten in die Pedale schwieriger wird. Der Anteil an verkauften E-Bikes unter 16 jährigen liegt bei unter einem Prozent. Kinder, die E-Bike fahren, sind auch in der Regel gesundheitlich vorbeeinträchtigt.

Klimabewußte Kinder fahren gerne Bus und Bahn

Sie darf jetzt morgens mit dem Bus zur Schule. Das ist zwar etwas blöde, weil der hier nur jede Stunde fährt und sie dann entweder ne Stunde zu früh in der Schule ankommt (der wir heute vorgeschlagen haben, sie nicht mehr zu heizen, weil das immernoch mit Öl passiert) oder eben zu spät erscheint.

Zumindest soweit wir das beurteilen können. Bei uns hat die Gesamtschule im Ort den Parkplatz für Eltern gesperrt. Teilweise weil Auto-Eltern die Schulbusse gerade in der Einfahrt behinderten.

Die Busse sind voll. An den Bushaltestellen stehen die Kinder reih an reih.

Und liebe Eltern. Schlagt der Schule mal vor, die Klassenräume nicht mehr zu beheizen. Die Lehrer machen dann zwar einen Scheiß auf das, was Ihr vorschlagt. Ihr könnt euch aber schon mal darauf vorbereiten, dass das Kind in der Schule zur Heizungssituation bei euch befragt wird. Gegebenenfalls wird auch hier wieder das Jugendamt bei euch vorbeischauen. Und ja, die Lehrer sind dann verpflichtet, das Jugendamt mit einzuschalten.

PS: Verspätungen der Schüler wegen verspäteter Busse sind generell entschuldigt und werden nicht als Fehlzeiten eingetragen.

Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen mußte.

Die Demonstrationen fanden am Wochenende vielfach in Ortsnähe statt. Es gab keine nächstgelegene Demo, die eine 3 Stunden Bus- oder Bahnfahrt notwendig machte.

Die Strafe Iphone

Ihren Protesten gegen diese Enteignung versicherten wir mit ruhiger Stimme, daß wir das I-Phone entweder direkt an hungernde Kinder in Afrika schicken oder es verkaufen und den finanziellen Gegenwert zur Rettung des südamerikanischen Regenwaldes spenden würden.

Dem Kind das I – oder Smartphone wegnehmen, weil es an einer Demonstration teilnimmt, ist tatsächlich erlaubt, insofern sich das Telefon nicht auch im Eigentum des Kindes befindet. Sprich, hier hängt es davon ab, wer das Telefon bezahlt hat. Kauft das Kind ein Smartphone, welches die Eltern dann irgendwo weiterverkaufen oder verschenken, kann das Kind dies strafrechtlich anzeigen.

Ist das Telefon im Eigentum der Eltern, wird das Kind regulär dafür bestraft, dass es sein Demonstrationsrecht wahrgenommen hat.

Dem Kind Holzschuhe anziehen

Richtig lustig wird´s ab Montag:
Da tauschen wir ihre hübsche Kleidung gegen Jute, Wolle und Hanffaser gewebte Sachen aus. Ihre Nikies mit Plastesohle werden konsequent gegen holländische Holztreter ersetzt.

Sieht ein Mitarbeiter des Jugendamtes, dass ein Kind Holzschuhe, oder gar Jute-Kleidung oder ungepflegte Wollkleidung trägt, fragt er das Kind, ob es dies freiwillig trägt und ob es mit häuslichen Schwierigkeiten zusammenhängt. Das Kind wird rechtsgültig dann erst gar nicht mehr am Elternhaus auftauchen. Die Eltern werden vom Jugendamt benachrichtigt, dass das Kind in vorzeitige Obhut übernommen wurde.

Du hast uns inspiriert, wie es in Erziehungsfragen sonst wohl niemand geschafft hätte.

Ausgeschaltete Heizung, Jute-Kleidung, Holzschuhe. Sorry, dazu hat Greta ja gar nicht aufgerufen. Diese Anstiftung zur Kindesmisshandlung kommt frühestens von Felix Baumgartner oder von Sven Liebich. Wir raten Eltern dazu, das Demonstrationsrecht im offenen Diskurs zu besprechen.